Was ist technische Analyse?
Die technische Analyse versucht, zukünftige Preisbewegungen durch die Untersuchung vergangener Marktdaten vorherzusagen.

Die meisten Händler verwenden technische Analysen, um ein "Gesamtbild" der Preisentwicklung einer Anlage zu erhalten. Sogar fundamentale Trader werden auf ein Chart schauen, um zu sehen, ob sie zu einem fairen Preis kaufen, zu einem zyklischen Top verkaufen oder einen abgehackten, seitwärts tendierenden Markt betreten.

Die meisten technischen Analysten machen einige Schlüsselannahmen:

Alle Marktgrundlagen spiegeln sich in den Kursdaten wider. Stimmungen, abweichende Meinungen und andere Marktgrundlagen müssen nicht untersucht werden.

Die Geschichte kann sich wiederholen, oft in regelmäßigen, ziemlich vorhersehbaren Mustern. Diese Muster, die durch Preisbewegungen erzeugt werden, werden Signale genannt. Ziel eines technischen Analysten ist es, die Signale eines aktuellen Marktes durch die Untersuchung vergangener Marktsignale aufzudecken.

Preise bewegen sich in Trends. Technische Analysten glauben, dass Preisschwankungen nicht zufällig und unvorhersehbar sind. Sobald ein Aufwärts-, Abwärts- oder Seitwärtstrend festgestellt wurde, wird dieser normalerweise für eine gewisse Zeit fortgesetzt.

Steigen Sie ein und steigen Sie aus - zur richtigen Zeit

Händler verlassen sich auf Preisdiagramme, Volumendiagramme und andere mathematische Darstellungen von Marktdaten (so genannte Studien), um die idealen Ein- und Ausstiegspunkte für einen Handel zu finden. Einige Studien helfen, einen Trend zu identifizieren, während andere helfen, die Stärke und Nachhaltigkeit dieses Trends im Zeitverlauf zu bestimmen.

Technische Analyse kann Disziplin hinzufügen und Emotionen in Ihrem Handelsplan minimieren. Es kann schwierig sein, grundlegende Eindrücke auszusortieren und bei Ihren Ein- und Ausstiegspunkten wie geplant zu bleiben. Während kein System perfekt ist, hilft Ihnen die technische Analyse, Ihren Trading-Plan objektiv und leidenschaftslos zu sehen.

Preisdiagrammtypen

Balkendiagramme

Der häufigste Diagrammtyp mit Preisaktion. Jeder Balken repräsentiert eine Zeitspanne - eine "Periode", die so kurz wie 1 Minute oder so lang wie mehrere Jahre ist. Im Laufe der Zeit können Balkendiagramme unterschiedliche Preismuster aufweisen.

Kerzenständer Charts

Anstelle eines einfachen Balkens zeigt jeder Candlestick den Hoch-, Tief-, Eröffnungs- und Schlusskurs für die Zeit, die er repräsentiert. Candlestick-Muster bieten mehr visuelle Details, wenn sie sich entwickeln.

Point & Figur Charts

Point & Figure-Muster ähneln Balkendiagramm-Mustern, außer dass Xs und Os verwendet werden, um Änderungen in der Kursrichtung zu markieren. Point & Figure Charts verwenden keine Zeitskala, um einen bestimmten Tag mit einer bestimmten Preisaktion zu verknüpfen.

Technische Indikatortypen

Trend

Trendindikatoren glätten Kursdaten, sodass ein anhaltender Aufwärts-, Abwärts- oder Seitwärtstrend leicht zu erkennen ist. (Beispiele: gleitende Durchschnitte, Trendlinien)

Stärke

Stärkeindikatoren beschreiben die Intensität der Marktmeinung zu einem bestimmten Preis, indem sie die Marktpositionen verschiedener Marktteilnehmer untersuchen. Volumen oder offenes Interesse sind die grundlegenden Bestandteile von Stärkeindikatoren.

Volatilität

"Volatilität" bezieht sich auf die Höhe der täglichen Preisschwankungen, unabhängig von ihrem Richtungstrend. Veränderungen der Volatilität neigen dazu, Änderungen der Preise vorherzusehen. (Beispiel: Bollinger Bänder)

Zyklus

Zyklusindikatoren weisen auf wiederkehrende Marktmuster von wiederkehrenden Ereignissen wie Jahreszeiten oder Wahlen hin. Zyklusindikatoren bestimmen das Timing eines bestimmten Marktmusters. (Beispiel: Elliott Welle)

Unterstützung / Widerstand

Support und Resistance beschreiben die Preisniveaus, in denen Märkte wiederholt steigen oder fallen und dann umgekehrt werden. Dieses Phänomen wird Grundangebot und -nachfrage zugeschrieben. (Beispiel: Trendlinien)

Schwung

Momentum-Indikatoren bestimmen die Stärke oder Schwäche eines Trends im Laufe der Zeit. Das Momentum ist am höchsten, wenn ein Trend beginnt, und am niedrigsten, wenn sich der Trend ändert.

Wenn Kurs und Momentum auseinander gehen, deutet dies auf eine Schwäche hin. Wenn Preisschwierigkeiten mit schwacher Dynamik auftreten, signalisiert dies ein Ende der Bewegung in diese Richtung. Wenn das Momentum stark nachgibt und die Preise flach sind, signalisiert dies eine mögliche Änderung der Kursrichtung. (Beispiel: Stochastik, MACD, RSI)

Indikatoren verwenden
Indikatoren verwenden, um Trends zu identifizieren

Sie haben wahrscheinlich den Ausdruck "Der Trend ist dein Freund" gehört - aber was bedeutet das? Wenn Ihr Trend eine plötzliche Gegenbewegung macht und Ihr Trailing Stop mit einem Verlust aktiviert wird, ist es naheliegend sich zu fragen: Wie können Sie sicher sein, dass der nächste Trend freundlicher wird?

Bestätigen Sie, dass der Trend echt ist

Die Verwendung von technischen Indikatoren in Kombination kann dazu beitragen, dass ein potenzieller Trend anhält - eine gute Angewohnheit für alle Arten von technischem Handel, insbesondere aber im Devisenhandel. Aufgrund langfristiger makroökonomischer Faktoren und kurzfristiger internationaler Kapitalströme tendieren die Währungen dazu, sich tendenziell zu bewegen. All dies macht es viel schwieriger, einen handelbaren Trend zu sehen, der Bestand hat.

Trendlinien

Aus der Sicht eines Händlers ist ein Trend eine vorhersehbare Preisreaktion bei Unterstützungs- oder Widerstandsniveaus, die sich im Laufe der Zeit ändern. Trendlinien markieren diese Ebenen, wobei Unterstützung als "Boden" und Widerstand als "Decke" fungiert. Wenn die Preise eines dieser Niveaus durchbrechen, signalisiert dies einen Trend für diese Bewegung.

Es ist einfach, perfekte Trendlinien in historischen Charts zu zeichnen - aber schwieriger, wenn es richtig ist